Es ist diese entwaffnende Ausstrahlung, die ihn auch zum Publikumsliebling machte. Vor allem das Finale rockte der vorher als Außenseiter geltende „Pommes“ nochmal richtig, tanzte und quatschte („Wählt, wen ihr wollt! Ihr macht das schon richtig…“) sich in die Herzen. So zog er spielerisch an Favoritin Ella Endlich und Benjamin Piwko (Plätze 2 und 3) vorbei. „Das waren auch Gefühle, die ich vorher überhaupt nicht kannte.“

„Let’s Dance“ 2019: Marco Rose und Sandro Schwarz in Reihe 1

Dabei unterstützten ihn seine Freunde, die Bundesliga-Trainer Sandro Schwarz (FSV Mainz 05) und Marco Rose (Borussia Mönchengladbach) in Reihe 1. „Wir kennen uns seit Kindertagen“, erklärte Rose uns. „Pommes ist der beste Kumpel, den man sich denken kann. Er hat den Sieg verdient – auch wenn uns das schon überrascht hat, dass er hier mitmacht.“

Was hat ihn so fertig gemacht? „Ich hatte vorher mit dem Tanzen ja nichts zu tun, das musste ich komplett neu lernen. Ich war ein paar mal kurz davor hinzuschmeißen. Aber Hinschmeißen ist nicht so meine Art

Das hätte es ihn auch selbst, so Hens. „Ich hätte das vorher nie von mir gedacht. Aber dann kam die Anfrage und ich habe es als Herausforderung begriffen.“ Eine Leidenschaft sei es trotzdem nicht. „Privat werde ich nicht weitertanzen, nein. Das hat mir jetzt erstmal gereicht.“ Trotzdem wolle er auf der ersten „Let’s Dance“-Tour im Herbst mit Ekaterina antreten, „auch um den Fans zu danken, die für mich angerufen haben“.

Erstmal bräuchte er aber „einen Stuhl und ein Kaltgetränk oder auch ein paar mehr“. Es wurden auf der After-Show-Party dann definitiv ein paar mehr – obwohl „Pommes“ vorher eigentlich geplant hatte, direkt nach der Show nach Hause zu fahren. Daraus wurde nichts. Bis 3 Uhr feierte er gemeinsam mit seinen Kumpels – mied dabei aber dann im Gegensatz zur Show (die übrigens mit 4,5 Millionen Zuschauern auch Quotensieger war) doch das Tanzparkett.

Barbara Becker und Chris Töpperwien feiern bei „Let’s Dance“

Im Gegensatz zu anderen Promis von Barbara Becker bis Chris Töpperwien, die zu DJ-Beats und Videosequenzen aus der Show ihn und sich selbst in einem kleinen Studio am Rand des Coloneums feierten. Dazu gab’s Burger, Burritos, Kölsch und Wein aus Foodtrucks.

Gut für Pascal, denn der will wieder „was zulegen“. Er hat 10 Kilo abgespeckt in seiner Tanzzeit, erzählt er. „Ich bin jetzt zu dünn, aber ich esse jetzt auch gerne wieder mehr.“ Dabei habe seiner Frau Angela (37) der neue schlanke „Pommes“ durchaus gefallen. „Aber den kennt sie ja auch schon von früher“, schmunzelt er. „Sie hat auch nichts dagegen, wenn da wieder ein bisschen was drauf kommt.“

Geht Pascal Hens jetzt ins Dschungelcamp?

Übrigens könnte er mit seinem Zebra-Kostüm vom Sieger-Freestyle-Tanz direkt ins Dschungelcamp durchstarten – oder? „Ich bin tatsächlich großer Fan. Ich gucke das eigentlich jedes Jahr. Aber da anzutreten, ist nichts für mich. Da gibt es andere Formate, die interessanter sind.“ Konkret sei aber noch keine TV-Show geplant.

Das steckt hinter der Voting-Panne

Seine gute Laune konnte übrigens auch eine vermeintliche Voting-Panne nicht schmälern. Kurioserweise wurden SMS-Votes, die für Benjamin Piwko abgegeben wurden, vom RTL-Dienstleister mit dem Hinweis „Danke, dass Sie für Pascal Hens abgestimmt haben“ beantwortet (hier mehr dazu nachlesen). Ein Sprecher des Kölner Senders erklärte dazu vor Ort: „Die Stimmen wurden trotzdem korrekt gewertet.“ Auch Hens erklärte, er habe da volles Vertrauen.

Um 3 Uhr dampften „Pommes“ und seine Jungs dann schließlich ab – und wurden direkt von einem Chauffeur nach Hamburg gefahren. „Mein Sohn feiert morgen Kommunion, da müssen wir hin. Die Familie bekommt jetzt wieder meine ganze Aufmerksamkeit“, erklärte Pascal Hens noch.

Außerdem konnte er sich da schon kaum mehr auf den Beinen halten. „Ich gehe jetzt noch aufs Klo und dann penn‘ ich weg“, erklärte er uns zum Abschied. Tschö, Pommes - und gerne bis bald!

„Let's Dance“ 2019: So lief die Show

Es ist offiziell: „Let's Dance“ 2019 hat einen Gewinner. Unter riesigem Jubel wurde Pascal Hens zum Sieger gekürt. Platz 2 ging an Ella Endlich. Den dritten Platz belegte Benjamin Piwko.

Aber von vorn: Am Freitag schwebten die drei Finalisten ein letztes Mal über das RTL-Parkett bei „Let’s Dance“ – live im Coloneum in Köln-Ossendorf. Angetreten waren: Kampfkünstler Benjamin Piwko (39), Handballer Pascal Hens (39) und Schlagersängerin Ella Endlich (34).

„Let's Dance“ Finale 2019: Besondere Tänze der Stars

Die Kandidaten gaben zu diesem gigantischen Finale einfach alles: Während auf Twitter der Gewinner bereits früh feststand, begeisterten die drei verbliebenen Paare in der Live-Show jeweils mit besonderen Tänzen: Es gab eine tapfere Ella Endlich, einen ganz intimen Gänsehaut-Moment bei Benjamin Piwko – und ein sexy Geständnis von Motsi Mabuse an Pascal Hens.