Eine Autobahnpolizeistreife bei Viersen hat am frühen Dienstagmorgen zwar eine Unfallstelle entdeckt, jedoch keinen Unfallwagen.

Auf der A61 in Richtung Koblenz schaute sich die Polizei und die Feuerwehr hilflos nach dem möglichen Unfallopfer um, bis sie dann fündig wurden.
Düsseldorf: Autofahrer vom Unfallort spurlos verschwunden

Zunächst meldete sich um 3.31 Uhr eine aufmerksame Autofahrerin über den Notruf der Polizei in Viersen. Sie beschrieb auffällige Unfallspuren in der Auffahrt Viersen-Süchteln.

Als das Einsatzteam der Autobahnpolizei Düsseldorf vor Ort eingetroffen ist, fand sie dort tatsächlich Spuren eines Unfalls, jedoch kein dazugehöriges Auto. Die Polizisten begannen umgehend mit der Absuche in der Nähe des Unfallortes.

Auch ein Polizeihubschrauber wurde zur Absuche des Unfallorts angefordert und die Auffahrt abgesperrt. Wenige Minuten später meldete sich ein Autofahrer bei der Feuerwehr Viersen.

Eingeklemmtes Unfallopfer (19) meldet sich selbst mithilfe von „Siri“ bei Polizei

Er gab an, dass er in seinem Auto eingeklemmt auf einem Feld stehe. Er könne sich an nichts erinnern und habe mittels „Siri“ den Notruf gewählt.

Erst Gegen 4.15 Uhr, also fast eine Stunde später, fanden die Rettungskräfte dann den BMW des Unfallopfers in einem Maisfeld. Das Maisfeld war 20 Meter von der Unfallstelle entfernt und drei Meter unterhalb der Autobahn.
Feuerwehr befreit 19-Jährigen auf Autowrack

Die Feuerwehr musste den eingeklemmten 19-jährigen Fahrer aus Viersen aus seinem Autowrack befreien. Ein Rettungswagen brachte ihn anschließend in ein Krankenhaus. Den ersten Ermittlungen nach, hatte der Viersener die Kontrolle über sein Auto verloren und war im Kurvenverlauf nach links von der Fahrbahn abgekommen.

Anschließend schoss das Auto geradeaus und verlor den Bodenkontakt. Über den Fahrstreifen der Auffahrt, die dortige Schutzplanke und den dichten Baum- und Pflanzenbewuchs hinweg, landete der BMW schließlich im dahinter liegenden Maisfeld.

Sachschaden am Auto beläuft sich auf 4600 Euro

Hier war er durch den Bewuchs der Pflanzen gänzlich verdeckt. Der Sachschaden wird auf 4600 Euro geschätzt.

Während der Absperrmaßnahmen und Aufräumarbeiten kam es im Bereich der Anschlussstelle zu vorübergehenden Verkehrsbehinderungen.